Freizeiterlebnis: Schlesisches Museum zu Görlitz

Wo man in 1.000 Jahre Kulturgeschichte Schlesiens eintauchen kann.

Von Frank Thümmler
Freizeiterlebnis: Schlesisches Museum zu Görlitz
Das älteste Renaissance-Bauwerk in Görlitz aus dem Jahr 1525, der Schönhof, gehört zum Schlesischen Museum. © Schlesisches Museum zu Görlitz/Plugge

Eine kurze Beschreibung

Die Traditionen Schlesiens sind ein gemeinsames Erbe von Deutschen, Polen und Tschechen. Das Museum sucht nach neuen Wegen zu dieser alten Kulturlandschaft, gibt Einblicke in tausend Jahre Kulturgeschichte - mit Goldschmiedearbeiten aus Breslau, geschliffenem und geschnittenem Prunkglas aus den Hütten des Riesengebirges, leuchtend bemalten Fayencen aus Proskau, mit Eisenkunstguss aus der Gleiwitzer Hütte, Keramik aus Bunzlau und Porzellanen aus dem Waldenburger Land. Das Museum widmet sich aber auch den Landschaften wie dem Riesengebirge und Städten wie Breslau, der Geschichte sowie den Menschen und deren Lebens- und Arbeitsbedingungen.

Öffnungszeiten

Das Schlesische Museum zu Görlitz ist von Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 17 Uhr, von Freitag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr geöffnet. Führungen können zur Zeit leider nicht stattfinden.

Anreise/Parken

Schlesisches Museum zu Görlitz, Schönhof, Brüderstraße 8, 02826 Görlitz
Kostenpflichtige Parkplätze in Laufweite sind der Obermarkt und an der Elisabethstraße.

Eintrittspreise

Erwachsene: 7 Euro
ermäßigt (Schüler ab 17 Jahre, Studenten, Azubis, Zivil- und Wehrdienstleistende, Freiwilligendienstleistende, ALG-Empfänger, Schwerbehinderte) 5 Euro
Besucher bis einschließlich 16 Jahre haben frei en Eintritt. Sonderausstellungen kosten extra, gibt es aber als Kombiticket mit der Dauerausstellung günstig.
Jeden ersten Sonntag im Monat ist der Eintritt frei.