Nachts im Museum am 24. Juli

Insgesamt 36 Einrichtungen beteiligen sich an der diesjährigen Dresdner Museumsnacht. Der Vorverkauf hat begonnen.

Semperbau im Zwinger bei Nacht.
Semperbau im Zwinger bei Nacht. © PR/Matthias Rietschel

Die Museumsnacht Dresden ist zurück: Am 24. Juli laden die Museen der Stadt zu ungewöhnlicher Stunde dazu ein, Kunst und Wissenschaft, Vergangenheit und Gegenwart auf besondere Weise zu entdecken. Von 18 bis 24 Uhr können die Gäste dann nicht nur durch die Dauer- und Sonderausstellungen der unterschiedlichsten Häuser flanieren, sondern sich auch an Lesungen, kleinen Konzerten, Filmen und Führungen erfreuen. Mit dabei sind 36 Einrichtungen von A wie Albertinum bis V wie Verkehrsmuseum.
Das Programm wird diesmal allerdings kurzfristig geplant und Schritt für Schritt unter www.museumsnacht-dresden veröffentlicht. Und auch sonst erfordert die Corona-Pandemie noch immer einige Zugeständnisse: In mehreren Museen wird der Zugang beschränkt sein; Hygieneregeln sind weiterhin gemäß den ganz unterschiedlichen räumlichen Gegebenheiten zu beachten.

Einen Bus-Shuttle wird es in diesem Jahr nicht geben. Die Tickets berechtigen aber zu Fahrten zwischen den Museen sowie zur An- und Abreise mit Zug, Bus und Bahn im gesamten Gebiet des Verkehrsverbundes Oberelbe – und zwar von 14 Uhr am Veranstaltungs- bis 4 Uhr am Folgetag. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen.

Hier gibt es Tickets