Mehr Sauerstoff für Kammermusiker

Jetzt noch frischer: Das Moritzburg Festival findet dieses Jahr vor allem draußen statt. Zu Gast sind, dank aktueller Corona-Lockerungen, auch 26 internationale Solisten.

Von Tom Vörös
Frische, luftige Kammermusik
Hoffen auf den Wettergott: Diesmal wird die Nordterrasse von Schloss Moritzburg zum Zentrum des musikalischen Geschehens. © Steffen Heinicke / PR

Der Atem, das richtige Luftschnappen zur richtigen Zeit ist ja vor allem für Blasmusiker und Sänger wichtig, um ein potenziell atemloses Publikum zu hinterlassen. Aber auch für die streichende Zunft der Kammermusiker ist das Atmen nicht ganz unwichtig, zum Beispiel für das richtige Timing beim gemeinsamen Musizieren. Und so mancher Zuschauer erlebt sie, diese gemeinsamen Atemzüge nach dem letzten Ton, sowohl im Publikum als auch bei den Live-Musikern. Oder sie berichten von ruhelos wirkenden Konzerten, die einem ein Gefühl der Rastlosigkeit vermitteln können. Beim Moritzburg Festival wird es also keinesfalls atemlos durch die Nächte gehen.

Begann bereits mit vier Jahren ihre Reise in die Welt der schwarz-weißen Tasten: Die französische Pianistin Lise de la Salle gehört zu den international gefragtesten jungen Konzertpianistinnen.
Begann bereits mit vier Jahren ihre Reise in die Welt der schwarz-weißen Tasten: Die französische Pianistin Lise de la Salle gehört zu den international gefragtesten jungen Konzertpianistinnen. © Stephane Gallois / PR

Moritzburg im Corona-Glück

Besonders in diesem Jahr sollte für alle Beteiligten genügend Sauerstoff vorhanden sein. Denn die meisten der Festival-Konzerte finden unter freiem Himmel statt. Zum Schutz von Publikum und Künstlern wird ein Großteil der Konzerte auf die Nordterrasse von Schloss Moritzburg verlegt. Lediglich die Lesekonzerte (Garten Käthe-Kollwitz-Haus Moritzburg, 8.8.), das Proschwitzer Musik-Picknick (Schlosspark Proschwitz, 9.8.), und die öffentlichen Proben (Kirche Moritzburg, 3.8. | 6.8. & 14.8.)  finden wie geplant statt. Das Festival ist dennoch eines der ersten nach der Corona-Pause, das ganz ohne musikalische Einschränkungen stattfinden kann. Unter der künstlerischen Leitung des Cellisten Jan Vogler sind in den zwei Festivalwochen 22 Veranstaltungen geplant. Unter den 26 internationalen Solisten finden sich u.a. Mira Wang (Violine), Ismo Eskelinen (Gitarre), Lise de la Salle (Klavier), Ulrich Eichenauer (Viola) und Henri Demarquette (Violoncello). Natürlich wird auch Jan Vogler wieder aktiv dabei sein.

Zu den Höhepunkten zählen die Uraufführung der verschollen geglaubten Frühfassung des Streichquartetts Nr. 2 des tschechischen Komponisten Bohuslav Martinù am 4. August sowie Peter Tschaikowskys energievolles Streichsextett d-Moll „Souvenir de Florence“, das zusammen mit Robert Schumanns Klavierquartett Es-Dur und Luigi Cherubinis „Pater Noster“ für Solo-Violine und Streichquintett am 5. August auf der Schlossterrasse erklingt. An den 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens in diesem Jahr erinnern die Musiker am 11. August mit der Aufführung seines berühmten Septetts Es-Dur op. 20, dem mit Ferdinand Ries‘ Klavierquintett h-Moll op. 74 eine selten gehörte Rarität der Kammermusikliteratur zur Seite gestellt ist.

Auch der künstlerische Leiter Jan Vogler (re.) wird in diesem Jahr seinen Cello-Bogen schwingen.
Auch der künstlerische Leiter Jan Vogler (re.) wird in diesem Jahr seinen Cello-Bogen schwingen. © Oliver Killig / PR

Parallel zum Festival erarbeiten 16 junge Musiker aus 13 Nationen in der Moritzburg Festival Akademie unter der Direktion von Mira Wang und der Leitung von Chefdirigent Josep Caballé Domenech ein umfangreiches Repertoire aus Kammer- und Orchestermusik. Dank der Aufhebung von Reisebeschränkungen in Europa kann ein Großteil der engagierten Künstler zum Festival anreisen. In wechselnden Ensemble-Formationen präsentieren die Musiker beim Musik-Picknick auf Schloss Proschwitz (9.8.) und in der Langen Nacht der Kammermusik (10.8.) sowie als Moritzburg Festival Orchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Josep Caballé Domenech (15.8.) ein facettenreiches Programm.

Der junge rumänische Cellist Andrei Ionita spielte bereits im Mariinski-Theater in Moskau und der Carnegie Hall in New York.
Der junge rumänische Cellist Andrei Ionita spielte bereits im Mariinski-Theater in Moskau und der Carnegie Hall in New York. © Nikolaj Lund / PR

Moritzburg Festival
Festival vom 2. bis 16. August, Nordterrasse Schloss Moritzburg, Kirche Moritzburg, Käthe-Kollwitz-Haus Moritzburg (Garten) und Schlosspark Proschwitz; Tickets gibt‘s an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen, über Tel. 0351 1609 2615 oder: www.moritzburgfestival.de

Auf ein Konzerterlebnis im mit vielen Jagdtrophäen ausgestatteten Speisesaal muss man in diesem Jahr verzichten.
Auf ein Konzerterlebnis im mit vielen Jagdtrophäen ausgestatteten Speisesaal muss man in diesem Jahr verzichten. © Oliver Killig / PR

VERLOSUNG
Wir vergeben jeweils einmal zwei Freikarten für das Konzert am 11.8., 20 Uhr sowie am 13.8., 20 Uhr, jeweils auf der Nordterrasse Schloss Moritzburg – per E-Mail über augusto@ddv-mediengruppe.de, mit Angabe von Name & Betreff.