Im Rampenlicht

Die Augusto-Kolumne der Woche - diesmal zur Lesung von Tom Wlaschiha in der Stadtbibliothek Radebeul.

Von Tom Vörös
Kolumnen-Autor Tom Vörös in Aktion.
Kolumnen-Autor Tom Vörös in Aktion. © DDV-Media

Lieber Tom Wlaschiha,

Sie sind, zumindest für einen Großteil eifriger Serienfreunde der Rockstar der sächsischen Schauspieler. Kaum jemand von denen würde glauben, dass Sie tatsächlich in Dohna bei Heidenau geboren wurden - und nicht in einer magischen Fantasiewelt. Aus dem Elbtal hinaus auf die höchsten Gipfel der Filmindustrie wurden Sie als Jaqen H’ghar in der Fernsehserie Game of Thrones weltberühmt. Für meinen Geschmack zurecht. Denn erstens wurde ich ebenfalls vom Game-of-Thrones-Fieber gepackt. Und zweitens war es für mich gerade jener Plot um Ihre Rolle, der die Serie für mich so interessant macht. Denn hinter dieser Figur des Jaqen H’ghar stand noch viel mehr als nur ein Mensch, sondern der hatte, neben wechselnden Gesichtern, auch noch eine übernatürliche Dimension zu bieten, wodurch Ihre Person, lieber Tom Wlaschiha, immer auch ein kleines Mysterium umgab. Ein wenig überraschend kommt es mir dann vor, wenn Sie demnächst völlig magiefrei, also ganz bodenständig zu einer Lesung in der Stadtbibliothek Radebeul-Ost erscheinen. Game-of-Thrones-Fans sollten es sich genau überlegen, ob sie ihr Serien-Weltbild dieses Schauspielers ins Wanken bringen wollen.

Tom Wlaschiha liest aus „Qualityland“ von Marc-Uwe Kling, 16.10., 19.30 Uhr, Stadtbibliothek Radebeul-Ost;
Karten 10 € plus Gebühr an allen VVK-Stellen