Freizeiterlebnis: Gemäldegalerie Alte Meister

Wo sächsische Könige Hunderte Meisterwerke zusammengetragen haben.

Von Frank Thümmler
Freizeiterlebnis: Gemäldegalerie Alte Meister
Die hier ausgestellten Meisterwerke italienischer Malerei des 14. bis 17. Jahrhunderts kann man auch von den Sitzgelegenheiten im Zentrum des Saales genießen. © SKD, Foto: H.C. Krass

Eine kurze Beschreibung

Die Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden ist einer der Gründe dafür, dass Touristen aus aller Welt in die Landeshauptstadt strömen. Mit rund 700 ausgestellten Meisterwerken aus dem 15. bis 18. Jahrhundert zählt sie zu den renommiertesten Gemäldesammlungen der Welt. Die meisten Werke wurden in nur etwa einem halben Jahrhundert zusammengetragen, überwiegend von August dem Starken (1670-1733) und dessen Sohn August III. (1696-1763). Zu den Schwerpunkten des Museums gehören italienische Werke der Renaissance sowie holländische und flämische Maler des 17. Jahrhunderts. Die Gemäldegalerie ist Teil der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Erstmals präsentieren die Gemäldegalerie Alte Meister und die Skulpturensammlung bis 1800 gemeinsam ihre Werke im umfangreich sanierten Semperbau am Zwinger. 

Öffnungszeiten

Die Gemäldegalerie Alte Meister ist täglich von 11—17 Uhr, am Freitag bis 20 Uhr geöffnet. Am Montag ist geschlossen.

Anreise/Parken

Zwinger Dresden, Theaterplatz 1, 01067 Dresden
Parkgelegenheiten gibt es in mehreren Parkhäusern in der näheren Umgebung. Die Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs ist allerdings eine sinnvolle Alternative.

Eintrittspreise

Erwachsene: 14 Euro, ermäßigt (mit Schüler-, Studenten-, Schwerbeschädigtenausweis) 10,50 Euro, ab 10 Personen: 12,50 Euro.
Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren haben freien Eintritt. Das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckungen ist zur Zeit verpflichtend