Frauen an die Macht

Neue Sommerproduktion in der Dresdner Saloppe. Dafür kann man bis zum 4. Juni spenden.

Von Tom Vörös
Frauen an die Macht
© Robert Jentzsch / PR

Trotz Pandemie plant die Serkowitzer Volksoper eine neue, unkonventionelle Musiktheaterproduktion. Es ist elfte dieser Art, die auf der Zirkuswagenbühne der Dresdner Sommerwirtschaft „Saloppe“ gezeigt werden soll. Damit das Stück mit dem provokanten Titel „In Vulva Veritas – Ein Umsturz nach Aristophanes“ am 16. Juni über die Bühne gehen kann, hat das Theater-Team ein Internet-Crowdfunding-Projekt gestartet. Über die Plattform „99 Funken“ können Theaterfreunde jetzt spenden.

Philipp Schreyer, Julia Domke (v.l.n.r.) proben derzeit für einen sommerlichen, feministischen, rein theatralischen Staatsstreich.
Philipp Schreyer, Julia Domke (v.l.n.r.) proben derzeit für einen sommerlichen, feministischen, rein theatralischen Staatsstreich. © Robert Jentzsch / PR

Lauschige Grundgesetzdebatte

„Inmitten einer Pandemie Theater machen zu wollen, ist kein leichtes Unterfangen“, sagt Falk Joost vom Serkowitzer Volksoper e.V. „Dennoch setzen wir alles daran, unser neues Stück vor Publikum zu spielen.“
Im Stück „In Vulva Veritas“ geht es um Gendergerechtigkeit. Man stelle sich vor: Frauen aller Schichten und Generationen verständigen sich auf einen feministischen Staatsstreich. Sie kleiden sich in Nadelstreifenanzüge, kleben sich Bärte an, besteigen schwarze Limousinen, fahren vorm Bundestag vor, passieren mit wichtigen Gesichtern die Sicherheitsschleusen – und setzen eine Grundgesetzänderung durch: „Alle Macht geht von den Frauen aus“ soll es künftig heißen... Ein surreales Szenario, das schon vor 2.500 Jahren nur im Theater Wirklichkeit werden konnte. 

„In Vulva Veritas“

Bis 4. Juni kann man über folgenden den Link spenden:
www.99funken.de/serkowitzer-volksoper-2021

Tickets für 31, erm. 20 Euro über:
www.serkowitzer-volksoper.de