Chemnitz winkt Millionenbonus

Sollte die Stadt Kulturhauptstadt 2025 werden, lässt sich das der Freistaat Sachsen viel kosten.

"Chemnitz will auf die europäische Bühne und wir werden die Stadt dabei unterstützen", sagte  Regierungschef Michael Kretschmer (CDU), neben ihm Barbara Ludwig ( SPD), OB von Chemnitz.
"Chemnitz will auf die europäische Bühne und wir werden die Stadt dabei unterstützen", sagte Regierungschef Michael Kretschmer (CDU), neben ihm Barbara Ludwig ( SPD), OB von Chemnitz. © Jan Woitas/dpa

Chemnitz. Chemnitz kann bei einer erfolgreichen Bewerbung als deutsche Kulturhauptstadt 2025 mit einer Millionen-Förderung vom Freistaat planen. Sollte sich Chemnitz bei der Wahl im Oktober gegen die Mitbewerber Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg durchsetzen, stellt das Land in den Jahren 2021 bis 2025 insgesamt 20 Millionen Euro zur Verfügung. Das beschloss das Kabinett am Dienstag auf seiner Sitzung in Chemnitz. Zudem werde die Zusammenarbeit zwischen allen Ministerien der Staatsregierung mit Vertretern der Stadt Chemnitz und dem Umland weiter intensiviert.

Chemnitz sei eine ganz besondere Stadt mit einer wirklich engagierten Bürgerschaft, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). "Die Kulturhauptstadtbewerbung ist für den gesamten Freistaat von großer Bedeutung. Chemnitz will auf die europäische Bühne und wir werden die Stadt dabei unterstützen", sagte der Regierungschef.

Die Regierung hat ein Strategiepapier erarbeitet, in dem die Unterstützungsmöglichkeiten aller Ressorts bei der Bewerbung aufgezeigt werden. Details wurden zunächst nicht genannt. "Wir konzentrieren jetzt alle Kräfte auf unsere Bewerberstadt, um diesen Titel nach Sachsen zu holen", sagte Kulturministerin Barbara Klepsch (CDU). Zuvor hatte die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig (SPD) die Minister über den Stand der Bewerbung informiert. (dpa)