Im Rampenlicht

Die Augusto-Kolumne der Woche - diesmal zur Show des "Doktors der Nation", Eckhart von Hirschhausen, in der Jungen Garde Dresden.

Von Tom Vörös
Kolumnen-Autor Tom Vörös in Aktion.
Kolumnen-Autor Tom Vörös in Aktion. © DDV-Media

Lieber Eckart von Hirschhausen,

den Doktor lasse ich mal weg, es wissen ja eh alle, dass Sie längst der „Doktor der Nation“ sind. Ich selbst, das muss ich leider zugeben, habe mich allerdings bisher kaum von Ihnen am heimischen Fernseher behandeln lassen. Irgendwie sind mir Ihre humorvoll gemeinten Ferndiagnosen ein wenig suspekt.
Das Thema, das Sie aktuell behandeln, spricht viele in diesen Zeiten an. Sie fragen: Was macht die Zeit mit uns, was machen wir mit unserer Zeit? Nun, zurzeit haben Kulturinteressierte auf jeden Fall viel mehr Freizeit als sonst. Im Kalender ist in den letzten Monaten ja so einiges frei geworden. Was wir mit dem großen Plus an freier Zeit so anstellen und ob das alles wirklich sinnvoll ist, dazu kann sich jeder einmal selbst befragen. Und auch: Wie sinnvoll ist ein Überangebot an kulturellen Erlebnissen, wenn man doch eigentlich ziemlich viel Zeit bräuchte, um ein Thema wirklich zu durchdringen, so dass es eine tiefe Wirkung entfalten kann. Diese Fragen werden Sie, lieber Herr von Hirschhausen, in Ihrer Rampenlicht-Sprechstunde natürlich eher weniger behandeln. Aber gut, wenn Ihnen die Fernsehnation ein so hervorragendes und nahezu dauerhaft gültiges Attest ausstellt, dann überlege ich es mir noch mal, eine Ihrer Shows zu erleben.

Dr. Eckart von Hirschhausen
17.9., 19 Uhr, Junge Garde;
Karten unter Tel. 0351 4864 2002;
www.sz-ticketservice.de